VBE Kleve: Illusion Inklusion

08.04.2016

Kreis Kleve: Die aktuelle Umsetzung der Inklusion in den Schulen von NRW wird auf der Basis steigender Schülerzahlen im Gemeinsamen Lernen vom Ministerium für Schule und Weiterbildung gerne als Erfolg dargestellt. Neben dieser rein quantitativen Steigerung, muss der Blick aber unbedingt auf die Qualität der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention gerichtet sein. Hier ergibt sich ein ganz anderes Bild.

Die Schulen befinden sich zurzeit noch auf einem weiten und steinigen Weg hin zu einem funktionierenden inklusiven Schulsystem. Bildungswissenschaftler gehen sogar davon aus, dass das dreigliedrige Schulsystem und die Praxis der Notenvergabe der Realisierung der Inklusion entgegenstehen. „Um diese Generationenaufgabe überhaupt bewältigen zu können, sind deutlich mehr personelle und zeitliche Ressourcen notwendig. Die Verantwortlichen in der Landesregierung sind gefordert, schnellstens weitere und bessere Unterstützung zur Verfügung zu stellen, damit sowohl aus Schüler- als auch Lehrersicht die Verliererzahl nicht noch größer wird und die Rücklaufquote weiter steigt. Diese Bereitschaft dazu ist für die Lehrkräfte in der Praxis leider noch nicht zu sehen.“ merkt Gertrud Kersten vom VBE an.

Das personelle Stellenbudget für die Förderung von SchülerInnen im Bereich der Lern- und Entwicklungsstörungen wurde auf dem Stand des Schuljahres 2012/2013 eingefroren. Der Schulalltag spiegelt aber eindrucksvoll wieder, dass die Zahlen der SchülerInnen mit Förderbedarf jährlich steigen. Die jetzigeStellenausstattung kann nicht ausreichen, um die Inklusion an den Regelschulen zum Wohle aller zu gestalten und weiter zu entwickeln. Die Kolleginnen und Kollegen an den Schulen zeigen täglich einen überaus großen Einsatz und gehen dabei oft an die Grenzen ihrer Leistungskraft. Viele engagierte Lehrkräfte erleben daher große Frustration, da die Politik die Anforderungen auf der einen Seite - auch durch die neue Situation der Beschulung von Flüchtlingskindern - ständig erhöht und auf der anderen Seite die notwendigen Mittel dazu verweigert.

„Wir VBE-ler sorgen uns daher sehr um die Gesundheit der Lehrerinnen und Lehrer.“ so Bernd Lindenau vom VBE Kreisverband Kleve. Die vom VBE in Auftrag gegebene Forsa-Studie zur Berufszufriedenheit verweist auf eine hohe Motivation der Lehrkräfte, die aber enormen beruflichen Belastungen ausgesetzt sind und der Schulpolitik in NRW eine schlechte Note (4.2) geben. „Leider reicht es nicht allein aus, öffentlichkeitswirksam Stellen zu schaffen, wenn wissend nicht hinreichend Lehrer ausgebildet wurden und zur Verfügung stehen. Dies ist speziell in ländlichen Regionen wie hier im Kreis Kleve ein großes Problem.“ so Kersten und Lindenau.

Lindenau, Kersten  Lindenau, Kersten (Foto: VBE KLE)

Sie fordern daher auf, zeitnah zu reagieren und sowohl mehr Lehrer und Schulsozialarbeiter einzustellen als auch die Klassen (gerade bei Unterbesetzung) zu verkleinern, damit man dem Anspruch qualitativen Unterrichts gerecht werden kann. Vielen Schulen in Flächenkreisen wäre auch relativ schnell geholfen, wenn Stellenzuweisungen vorgezogen -, nach einem schulbezogenen Sozial-Index durchgeführt - und das Stellenbudget an die realen Bedarfe angepasst würde. Die Entlastung von zunehmenden administrativen Arbeiten wie z. B. Verfassen von Curricula und Konzepten würde unterstützend wirken.

Alles in Allem muss man auch hier wieder sagen: Gäbe es die seit Langem geforderte Vertretungsreserve, wäre die Not an den Schulen nicht so groß. Maßnahmen wie mehr Studienplätze für Sonderpädagogen bei abgesenktem NC und die wirklich qualitative Fortbildung der Regelschullehrkräfte zu akzeptablen Rahmenbedingungen zeigen natürlich erst langfristig positive Wirkung.

Der VBE-Kreisvorsitzende Jens Willmeroth richtet den Blick auf die Grundschulen im Kreis.

Willmeroth  Willmeroth (Foto: VBE KLE)

„Wenn jede Schule im Bereich der Lern- und Entwicklungsstörungen notwendige und sinnvolle Förderungen vollziehen soll, so muss dies mit entsprechenden personellen Ressourcen untermauert werden. Die Grundschule soll präventiv, diagnostisch, individuell auf die Lernausgangslage ihrer Schüler eingehen. Gerade lernschwache und herausfordernde Lernende brauchen feste Beziehungsstrukturen. Das ist bei Klassengrößen von 30 Kindern und mehr nicht mehr möglich. Ursprünglich war im Gemeinsamen Unterricht von Doppelbesetzung und Teamstrukturen von Sonderpädagogen und Grundschullehrern die Rede. Die Realität zeigt, dass zwei Drittel der Kreis Klever Grundschulen marginale sonderpädagogische Unterstützung erhalten. Das eine Drittel der Schulen, die als Standortschulen Gemeinsames Lernen definiert wurden, sind mit der zur Verfügung stehenden Ressource, weiter denn je von früheren Konzepten entfernt. So wird die im Grundsatz unterstützenswerte Idee des Gemeinsamen Lernens vor die Wand gefahren!“ meint Willmeroth.

Weitere Artikel im Bereich ""
05.09.2018
Abwechslungsreiche Angebote für die VBE Senioren im ganzen Kreisgebiet

Auch in diesem Sommer konnte der VBE Kleve durch die engagierte Arbeit unserer SeniorenvertreterInnen im Kreisgebiet einige sehr attraktive Veranstaltungen anbieten.

19.03.2018
VBE Kleve besucht das „Red Dot Design Museum“ in der Zeche Zollverein

Der Red Dot Designwettbewerb des Designzentrums Nordrhein Westfalen zeichnet jährlich besonders innovative Produkte mit herausragender Qualität aus.

01.03.2018
Der „Leisefuchs“ hatte keine Chance

Kabarettgruppe „Lehrgut“ zog beim VBE den Schulalltag gekonnt durch den Kakao

29.01.2018
VBE-Adventstreffen der Senioren im Kreis Kleve

Alljährliche wertschätzende Tradition: Auch im Jahr 2017 fanden wieder die beliebten drei vorweihnachtlichen Treffen im Kreisgebiet statt. 

29.11.2017
Bessere Arbeitsbedingungen an den Förderzentren

Die Arbeit an mehreren Standorten und mit drei Förderschwerpunkten stellt alle Beteiligten vor große Herausforderungen.

12.05.2017
VBE Kreisverband mit neuem Vorsitzenden

Die Mitglieder des VBE Kreisverbandes Kleve trafen sich zur jährlichen Versammlung im Collegium Augustinianum Gaesdonck.

23.05.2016
Vergessen Sie die Hauptschule nicht!

„Abgesehen von der einen oder anderen Sonntagsrede, in der politischen Debatte im Landtag und in der medialen Berichterstattung findet die Hauptschule nicht mehr statt“, so konstatiert der Bundesvorsitzende des VBE, Udo Beckmann. Weiterhin sagt er aus, dass sich die Zahl der bestehenden 485 Hauptschulen in kürzester Zeit halbieren und die Zahl der Schülerinnen und Schüler drastisch zurückgehen wird.

02.05.2016
Ohne gut ausgestattete Förderschule geht es nicht!

VBE Kreis Kleve: Die Belastungen der Kolleginnen und Kollegen in den Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Lernen, Sprache und Soziale und Emotionale Entwicklung (LES) steigen zurzeit aufgrund der veränderten Arbeits- und Rahmenbedingungen immens an. Nicht anders sieht es an den Förderschulen mit den Förderschwerpunkten Geistige (GG) – und Körperlich-motorische Entwicklung (KME) aus.

21.04.2016
Seniorenausflug: Schenkenschanz

Der Ortsverband Kleve/Emmerich/Rees im KV Kleve hatte seine Senioren zu einer Führung durch die ehemalige Festung Schenkenschanz eingeladen.

01.03.2016
Flüchtlinge im Klassenzimmer

VBE Info 3/16

01.03.2016
VBE Kleve zum Umgang mit Flüchtlingskindern

Kaum ein Thema beschäftigt die Öffentlichkeit und im Besonderen die Kindertageseinrichtungen und Schulen mehr, als die Flüchtlinge. Der VBE-Kreisvorsitzende Jens Willmeroth fordert: „Schule muss so aufgestellt sein, dass sie jedem Schüler, jeder Schülerin die Perspektive auf gesellschaftliche Teilhabe sichern kann.“ Weiter führt er an, dass die Schülerprognosen mit Blick auf die hinzukommenden Flüchtlingskinder neu aufgestellt – und die Bildungsetats schnellstens der Wirklichkeit angepasst werden müssen.

16.12.2015
Adventskaffee in Kleve

Die Seniorinnen und Senioren des VBE Ortsverbandes Geldern trafen sich in diesem Jahr zu einem stimmungsvollen Nachmittag in der Vorweihnachtszeit.

29.09.2015
Es reicht – Frau Ministerin!

Der VBE-Kreisvorstand hatte seine Mitglieder zur jährlichen Versammlung mit Neuwahlen eingeladen. Den Höhepunkt bildete der Vortrag des Bundes- und Landesvorsitzenden Udo Beckmann (im oberen Bild links). Er berichtete über schul- und bildungspolitische Entwicklungen in NRW.

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Studie zur Gesundheitsförderung von Lehrkräften

Gesunde Schulen fördern die Bildungsqualität

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe September 2018

Wahl der SBV

Wahl der SBV


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/606/content_id/4907.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW