StV/KV-LOGO
14.12.2017

VBE: Wir vermissen Investitionen für mehr Chancengleichheit

Haushaltsentwurf heute im Finanzausschuss

„Höhere Ausgaben pro Schüler, flächendeckende Schulsozialarbeit und echte Maßnahmen gegen Unterrichtsausfall sind zwingende Investitionen, um mehr Bildungsgerechtigkeit und Chancengleichheit zu erreichen. Wir können es uns als Gesellschaft nicht leisten hier zu sparen“, fordert Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Bildung und Erziehung, anlässlich der heutigen Sitzung des Haushalts- und Finanzausschusses.

Aktuelle Studien unterstreichen, dass die Herkunft ausschlaggebend für den Bildungserfolg ist. Stefan Behlau: „Die IGLU-Ergebnisse sollten aufschrecken und jetzt für Bewegung sorgen. Die geplante Stellenerhöhung bei den sozialpädagogischen Fachkräften für die Schuleingangsphase ist ein richtiger Schritt. Um alle Kinder am Schulanfang mitnehmen zu können, benötigen jedoch alle Grundschulen sozialpädagogische Unterstützung – auch kleine Schulen. Entscheidend für eine wirksame Unterstützung sind zudem die Arbeitsbedingungen der sozialpädagogischen Kolleginnen und Kollegen.“

Das Arbeiten in multiprofessionelle Teams muss zum neuen Standard an den Schulen erklärt werden. „Integration und Inklusion dürfen nicht nur gefordert werden, sondern müssen auf dafür angemessene Rahmenbedingungen treffen. Insbesondere in sozialen Brennpunkten spielt die Soziale Arbeit an Schulen eine entscheidende Rolle. Neben der Verteilung nach vermuteten Problemfällen ist für eine bedarfsgerechte Schulsozialarbeit eine Grundausstattung notwendig, die allen Schulen zu Gute kommt und Schulentwicklungsprozesse nachhaltig unterstützt. Bei der Gestaltung des schulischen Ganztages, der Zusammenarbeit mit Eltern, der Sozialraumorientierung und der Netzwerkarbeit innerhalb und außerhalb der Schule sind sozialpädagogische Professionen unverzichtbar,“ erklärt Behlau.

Der VBE begrüßt, dass die Besoldung von Konrektorinnen und Konrektoren endlich angeglichen werden soll. „Die Landesregierung folgt damit der VBE-Forderung. Leider fehlt im Gesetzentwurf die Angleichung der Besoldung aller Lehrkräfte. Das ist ein großer Fehler. Ohne entsprechende Anreize wird es schwer, genügend Lehrkräfte zu gewinnen, um die Unterrichtsversorgung zu gewährleisten und auf den kommenden Schülerboom vorbereitet zu sein. Gleichzeitig spiegelt diese Gerechtigkeitslücke in der Besoldung auch die mangelnde Wertschätzung gegenüber den Lehrkräften wieder. Die Angleichung ist ein überfälliger Schritt für die Anerkennung von Bildungsarbeit aller Lehrkräfte, die nach A12 bzw. EG 11 bezahlt werden“, erklärt der VBE-Landesvorsitzende.

Weiterführende Informationen:

Tagesordnung der heutigen Sitzung des Ausschusses für Haushalt und Finanzen 

VBE-Gutachten „Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!“ 

Ergebnisse der IGLU-Studie 


Pressemitteilung 87-2017
Weitere Artikel im Bereich ""
21.12.2017
VBE: Dieses Signal kann die Landesregierung nicht ignorieren

Der VBE hat sich der gemeinsamen Stellungnahme des Städte- und Gemeindebundes NRW für eine konsequente Wiedereinführung des neunjährigen Abiturs angeschlossen. „Ein so deutliches und starkes Signal gegen G8 muss Gehör finden. Ob kommunale Spitzenverbände, Bildungsgewerkschaften oder Elternvertretungen: Wir alle sind entschieden für eine stringente Rückkehr zu G9", erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der gemeinsamen Stellungnahme.

20.12.2017
VBE: Schulen nicht alleine lassen

„In Konfliktfällen benötigen sowohl Schülerschaft als auch Lehrkräfte ausreichend Rückendeckung. Das Phänomen Cybergewalt ist schon lange kein Neuland mehr. Dennoch sind Hilfen für den Umgang mit Mobbing im digitalen Raum unzureichend. Ein Bedarf an Fortbildungen und Ansprechpartner für die Schulen bei Problemen ist unstrittig, auf die Gestaltung kommt es an“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich des Antrags der Grünen heute im Landtag.

20.12.2017
VBE: Schülerinnen und Schüler brauchen Vorbilder aus beiden Geschlechtern

Nur jede vierte Lehrkraft an allgemeinbildenden Schulen in NRW ist männlich. Das zeigt die Statistik von IT NRW. „Mädchen und Jungen müssen die Chance haben, sich an beiden Geschlechtern zu orientieren. Es gibt nur wenige männliche Rollenvorbilder in Schulen. Das Klischeedenken bei der Berufswahl ist ein Problem, wenn es um die pädagogische Arbeit mit jüngeren Kindern geht. Das sollte die Landesregierung bei ihrer geplanten Werbekampagne für den Lehrerberuf berücksichtigen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heute vorgestellten Statistik.

19.12.2017
VBE: Qualitätsstandards für mehr Chancengleichheit

„Quantität und Qualität müssen bei der Gestaltung im Gleichklang sein. Gute Bildung darf nicht vom Wohnort abhängig sein. Noch ist die Qualität des Ganztags eine Glückssache. Klare Qualitätsstandards und sichere Arbeitsbedingungen für die Honorarkräfte sind dringend notwendig,“ erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, zum geplanten Ausbau des Offenen Ganztags in NRW.

15.12.2017
VBE: Wir brauchen ein erfolgreiches Übergangsmanagement

„Weitere Tests können die Stressbelastung erfassen, aber nicht zwingend eine genauere Beurteilung für die Schulformempfehlung schaffen. Stattdessen brauchen wir ein Übergangsmanagement, das die regionalen Unterschiede berücksichtigt. Für ein erfolgreiches Übergangsmanagement müssen sich in einer Kommune die Lehrkräfte der Grundschulen und der weiterführenden Schulen gemeinsam mit der Schülerschaft sowie deren Eltern auf neue Wege machen“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung, zur Studie „Faire Beurteilung des Leistungspotentials von Schülerinnen und Schülern“ der Stiftung Mercator.

06.12.2017
VBE: Keine überhastete Rückkehr auf dem Rücken der Schulen

„Die Fehler bei der Einführung von G8 sollten sich nicht wiederholen. Eine Rückkehr zu G9 für das Schuljahr 2019/20 ist für alle Beteiligten Herausforderung genug. Der VBE bleibt dabei: Qualität geht vor Schnelligkeit. Im Fokus sollten jetzt die Inhalte stehen und nicht das Tempo der Umsetzung. Wesentlicher ist etwa, dass eine Durchlässigkeit für Schülerinnen und Schüler geschaffen wird, weshalb wir die Einführung der zweiten Fremdsprache ab Klasse sieben fordern“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE) NRW, anlässlich der heutigen Sitzung des Schulausschusses.

05.12.2017
VBE: Lehrkräfte verdienen mehr Wertschätzung

„Die Landesregierung ignoriert im Haushaltsgesetz die ungleiche Besoldung der Lehrkräfte. Das ist nicht nur ungerecht, sondern ein schwerer Fehler gerade in Zeiten des massiven Lehrermangels. Wir begrüßen, dass die Politik die Gerechtigkeitslücke bei der Besoldung von Konrektorinnen und Konrektoren schließt und damit der VBE-Forderung folgt. Es ist aber nicht nachvollziehbar, warum nicht endlich die Besoldung aller Lehrkräfte angeglichen wird“, erklärt Stefan Behlau, Landesvorsitzender der Lehrergewerkschaft Verband Bildung und Erziehung (VBE NRW), anlässlich des morgigen Schulausschusses zum Haushaltsbegleitgesetz 2018.

© annelilocke/photocase
Schöne Ferien

Der VBE wünscht allen eine erholsame unterrichtsfreie Zeit.

 

Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: VBE NRW
Datei für alle Endgeräte

Schuljahr 2018/2019

Grafik: KK design
Schule heute

Ausgabe Juli/August 2018

Grafik: VBE NRW

20.09.18, Dortmund, Westfalenhallen


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/656/content_id/5231.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2018 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW