StV/KV-LOGO
21.10.2010

Zur Pressekonferenz der CDU-Fraktion

VBE: Schulpolitisch keine klaren Konturen erkennbar

„Außer dem schleichenden Abschied von der Hauptschule sind bei der CDU-Fraktion schulpolitisch noch immer keine klaren Konturen erkennbar“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann die Pressekonferenz der CDU-Fraktion. „Der Fraktionsvorsitzende versucht sich an der Quadratur des Kreises: Eigentlich will er, dass alles so bleibt, wie es ist, aber ohne die Hauptschule. Das kann nicht funktionieren.“

Bei der Vorstellung, Gymnasien und Realschulen sollten die „zwei Kerne“ des Schulsystems bilden, um die herum es einzelne Haupt- und Gesamtschulen geben könne, handelt es sich aus Sicht des VBE nicht um ein schulpolitisches Gesamtkonzept. Vielmehr steckt dahinter die Annahme, man könne dem gegliederten Schulsystem einfach ein Glied abtrennen und ansonsten weitermachen wie gehabt. Das wird die Eltern nicht zufrieden stellen.

„Die CDU-Fraktion will offenbar noch immer nicht zur Kenntnis nehmen, was ihre Basis will und umsetzt“, so Beckmann. „In den CDU-geführten Kommunen Ascheberg, Billerbeck und Stemwede ist man bereits im parteiübergreifenden Konsens auf dem Weg zur Gemeinschaftsschule. Die CDU-Fraktion könnte von ihrer Basis lernen, dass das schulpolitische Lagerdenken überholt ist.“

PM 54/!0
Weitere Artikel im Bereich "1010"
19.10.2010
Zur Diskussion über die Realschule
„Die üblichen reflexartigen Reaktionen von CDU und FDP sowie des Realschullehrerverbandes zeigen, dass es dringend nötig ist, sich Gedanken über die Zukunft des nordrhein-westfälischen Schulsystems zu machen“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. „Dass man damit in ein Wespennest sticht, wird den VBE nicht davon abhalten, sich hierzu weiter kritisch zu äußern und die Debatte sachorientiert und auf das System bezogen zu führen.“
15.10.2010
100 Tage Schulministerin Sylvia Löhrmann
„Schulministerin Sylvia Löhrmann hat Bewegung in die Schulpolitik gebracht“, kommentiert der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann. „Viele Schulen und Kommunen tragen diese Bewegung mit und machen sich auf den Weg zur Schaffung einer modernen, der Nachfrage der Eltern entsprechenden Schullandschaft.“
04.10.2010
Bildungspolitik auch in NRW in der Glaubwürdigkeitskrise
Düsseldorf - Nur 23 % der nordrhein-westfälischen Bevölkerung ist der Meinung, dass Bundesregierung und Bundesländer noch ernsthaft das Ziel einer Bildungsrepublik verfolgen – bundesweit sind 19 % dieser Ansicht. 85 % der NRW-Bürger glauben, dass von den politisch Verantwortlichen in Bund und Ländern für dieses Ziel nicht genügend Geld zur Verfügung gestellt wird. Weitere 95 % sprechen sich dagegen aus, vor dem Hintergrund zurückgehender Schülerzahlen die Ausgaben für Bildung entsprechend zu kürzen.
Grafik: VBE NRW
Ihre Qualifizierung vor Ort

Termine, Orte und Anmeldung

Grafik: dbb
Einkommensrunde 2018

Einigung ist erzielt

Grafik: VBE NRW
Von der Schwangerschaft bis zur Stillzeit

14.05.18, 14-17 h, 0231 425757 22

Grafik: Arthimedes/Shutterstock.com
Schule heute

Ausgabe April 2018


URL dieses Artikels:
http://www.vbe-nrw.de/menu_id/347/content_id/2446.html

VBE-Bezirksverbände

Arnsberg Detmold Düsseldorf Köln Münster

copyright © 2001 - 2017 Verband Bildung und Erziehung, Landesverband NRW